Im Februar waren 444.426 Personen in Österreich auf Jobsuche oder befanden sich in einer Schulung. Das ist ein Minus von 6,6 Prozent.

Ende Februar 2018 waren mit 444.426 gemeldeten Personen um 31.360 weniger Menschen arbeitslos (oder beim AMS in Schulung registriert), als noch vor einem Jahr.

Allen voran aufgrund des enorm kalten Februars und damit verbunden einen Rückgangs der Arbeit in der Baubranche, sind die Arbeitslosenzahlen beachtlich.

AMS-Boss Johannes Kopf erklärt: "Während Ende Jänner die Bauarbeitslosigkeit (inkl. Personen in Schulung) im Vorjahresvergleich um mehr als 11.000 Personen (-14,2 Prozent) sank, ist der Rückgang Ende Februar auf noch immer erfreuliche -2.039 (-3,1 Prozent) geschrumpft. Nicht nur das Wetter, auch die Ferientermine zeigen sich am Arbeitsmarkt deutlich: So ist damit zu rechnen, dass Ende März – bedingt durch die heuer früheren Osterferien – die Tourismusarbeitslosigkeit stark sinken wird."

Was die einzelnen Bundesländer betrifft, so waren im Februar in Wien 162.556 Personen arbeitslos gemeldet, das sind um 5.447 Menschen weniger als noch im Vorjahr. In Tirol und der Steiermark sank die Arbeitslosigkeit gar um 12,3 % bzw. 10,8 %.

70.172 Jugendliche (unter 25 Jahre) waren im Februar ohne Job, das sind 7,6 Prozent weniger als im vergleichbaren Zeitraum 2017.

Link: (heute.at)